X-Farben

Norwegische Waldkatzen in cinnamon und fawn
Die Norwegische Waldkatze wurde 1976 von der FIFE als Rasse anerkannt. sie hatte zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht die Möglichkeit, auf Ausstellungen Urkunden zu bekommen Erst ein Jahr später wurde ihr diese Möglichkeit in der FIFE gegeben.

Nach dem ersten Rassestandard. der 1972 vom NRR geschrieben worden war, waren alle Farben erlaubt, und damals konnten in Norwegen Norwegische Waldkatzen als rassezugehörig anerkannt, registriert und in einer besonderen Klasse ausgestellt werden, ohne jedoch die Möglichkeit zu haben, in dieser Klasse Urkunden zu erhalten.
Zu Anfang gab es keine Einteilung in verschiedene Farben oder Farbgruppen. Als die Klassen dann allmählich größer wurden, wurde die Rasse in zwei Farbgruppen aufgeteilt - in agouti Katzen und in non-agouti Katzen. 1983 wurde eine weitere Einteilung dieser Farbgruppen in Katzen mit und ohne weiß vorgenommen.

Am 31.12 1987 wurde die Novizenklasse für Norwegische Waldkatzen im SVERAK geschlossen, und 1990 wurde sie auch im NRR geschlossen. Im Standard vom 1.7.1986 waren alle Farben außer Point erlaubt, und seit 1.1. 89 waren chocolate und lilac nicht länger erlaubt. 1991 wurde die gegenwärtige Einteilung der Rasse in neun Farbgruppen eingeführt. Seit 10. 1.94 gibt es eine Ergänzung im Standard dahingehend, dass alle Farben außer Point, chocolate, lilac, cinnamon and fawn erlaubt sind.

Die ersten Babies in "komischen Farben" wurden geboren
1992 wurden die ersten cinnamon und fawn Kätzchen im Zwinger von S* Wildwood´s (Sylvia Erikers, Falun) geboren. Der Wurf kam nicht in Sylvias Haus sondern in Asa Jonssons Haus zur Welt, die die Mutter des Wurfes mitbesaß. Asa rief Sylvia an als der Wurf geboren wurde und sie erzahlte ihr, dass zwei von den fünf Kätzchen im Wurf "komische" Farben hatten. Sie waren extrem rötlich. Sylvia sagte Asa, dass es nicht komisch sei, dass einige Babies rötlich seien, das sei nur ein rötliches Braun. Die Mutter des Wurfes, CH S´ Wildwood´s Humla. war blau tabby spotted (NFO a 24), und der Vater, 1C S* Amazonas Camillo, war braun tabby classic (NFO n 22).

Sylvia ging sich die Kitten einige Tage später ansehen, und sie war sehr überrascht, als sie die komische Farbe dieser zwei Katzchen sah. Sie hatte noch nie etwas Vergleichbares gesehen. Sie sahen mehr nach einer Art Torbies aus, wobei sich die rote Zeichnung asymmetrisch über ihr ganzes Fell verteilte. Bei diesen Eltern war es jedoch nicht möglich, Torbies zu bekommen und um es noch schwerer zu machen, waren beide Kätzchen

Kater! Was war das?!! Sylvia fragte Asa, ob die Möglichkeit bestand. dass Humla zufällig von einem anderen Kater gedeckt worden war, aber Humla war die ganze Zeit sicher im Haus verwahrt gewesen, so dass das keine Möglichkeit war. Und selbst wenn es möglich gewesen wäre, konnte es diese komischen Farben nicht erklären. Einer von ihnen war dunkel mit einer Farbe wie apricot in der Tabby-Zeichnung, der andere sah eher nach einem blassen blau-torbie aus. Könnte dies in Wirklichkeit nur ein extremer Fall von rot-brauner Färbung sein?

Das Gerücht über die komisch gefärbten Katzenkinder verbreitete sich schnell, und mehrere andere Züchter kamen, um sie sich anzusehen, aber keiner von ihnen hatte jemals Kitten in diesen Farben gesehen.

Die drei anderen Katzchen im Wurf hatten "normale" Farben: blau (NFO a), schwarz (NFO n) und blau tabby classic (NFO a 22). Und als es an der Zeit war, den Wurf registrieren zu lassen, wurde der dunklere der beiden Kater mit den seltsamen Farben, S´ Wildwood´s Iros, als braun tabby classic (NFO n 22) und der hellere, S´ Wildwood´s Imer, als blau tabby mackerel (NFO a 23) registriert. Als die Babies vier Monate alt waren, wurde der Züchterin nahe gelegt, die Farbe des brown tabby Katers in golden tabby (NFO ny 22) umschreiben zu lassen. Da der Typ dieser zwei Katzen wirklich gut war, waren sie beide auf Ausstellungen ziemlich erfolgreich. solange sie in anerkannten Farben registriert waren

Als Imer und Iros ungefähr ein Jahr alt waren, war es offensichtlich. dass sie nicht blau mackerel tabby und golden tabby classic waren. Man beschloss, sie als lilac und chocolate Tabbys registrieren zu lassen. Deshalb wurde S´ Wildwood´s Imers Farbe sodann in NFO c 24 geändert, wahrend S´ Wildwood´s Iros die Farbe NFO b 22 in seinen Stammbaum eingetragen bekam.

Mehr "Chocolate" und "lilac" Katzchen wurden geboren
Im Laufe des Jahres 1992 wurden mehr Kätzchen geboren, die als chocolate tabby registriert wurden. Und in den Jahren nach Imers und Iros Geburt wurden jedes Jahr Kitten in diesen Farben geboren. Im folgenden sehen Sie, wie viele Kätzchen jedes Jahr in Schweden geboren wurden.

  1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998
NFO x Kätzchen 3 6 3 3 5 5 5
Würfe mit NFO x 2 4 1 3 4 4 3

Insgesamt: in 21 verschiedenen Würfen wurden 30 Babies geboren.

Im Herbst 1997 wurde auch in Deutschland ein Baby geboren das als lilac tabby classic/white (NFO c 09 22) registriert wurde. Und im Januar 1998 wird in Norwegen eine Katze in chocolate mackerel tabby / white (NFO b 09 23] umgeschrieben.

Von chocolate/ lilac zu cinnamon / fawn
In der Mitte der 90 er Jahre kam es zu dem Einwand, dass eine der "lilac" NFOs in Wirklichkeit "fawn" sei. Seitdem kam es hin und wieder zu Auseinandersetzungen, ob sie nicht alle cinnamon und fawn statt chocolate und lilac sein konnten. 1998 wurden einige ernsthafte Versuche unternommen festzustellen, um welche Farbe es sich handele - oder ob es sowohl chocolate/ lilac als auch cinnamon / fawn Katzen gab. Am 8. Februar versammelten sich Züchter und Katzen in Köping, wo ein Farbseminar stattfand. Auch die FIFE-Richterin Dagny Dickens war anwesend, um sich die Katzen anzuschauen. Außer mehreren "chocolate / lilac" Norwegischen Waldkatzen waren auch chocolate und lilac Katzen anderer Rassen und cinnamon und fawn Abessinier und Somalies zugegen. Ferner waren natürlich "normal" gefärbte Norwegische Waldkatzen dabei. Bei all diesen anwesenden Katzen war es plötzlich klar, dass die "komisch" gefärbten Norwegischen Waldkatzen nichts gemeinsam hatten mit den chocolate und lilac Katzen, dass sie aber sehr viel Ähnlichkeit mit den cinnamon und fawn Katzen hatten.

Wenig später hatte sich eine kleine Gruppe an Leuten gefunden, um Haarproben unter dem Mikroskop zu untersuchen. Wir hatten Haarproben von all den "chocolate / lilac" Norwegischen Waldkatzen gesammelt, und auch von einer Katze, die als blau tabby spotted registriert war, jedoch von vielen Richtern und Züchtern für lilac gehalten wurde. Der Name dieser Katze ist EP & EC S´ Tailor Hill´s Cupido, und er ist ein Sohn von S´ Wildwood´s Imer. Zum Vergleich hatten wir Haarproben von chocolate und lilac Britisch Kurzhaarkatzen, cinnamon und fawn Abessiniern und auch von roten Abessiniern mit einem hohen und niedrigen Grad rot-brauner Färbung. Außerdem hatten wir Haarproben von blauen, schwarzen blau tabby und braun tabby NFO, die hauptsachlich aus denselben Linien wie die "chocolate / lilac" Norwegischen Waldkatzen stammten. Und schließlich hatten wir Haarproben von einigen Maine Coons mit verschiedenen Graden rot-brauner Färbung, sowohl von blau tabbys als auch von braun tabbys.
Wir konnten im Mikroskop weder zwischen den verschiedenen Graden rot-brauner Färbung noch zwischen agouti und non-agouti Unterschiede feststellen. Zwischen den verdünnten Haaren und den unverdünnten Haaren gab es jedoch einen entscheidenden Unterschied. Ebenso ließen sich braun tabby chocolate und cinnamon sowie blau tabby, lilac und fawn unterscheiden. Wir konnten keine Haarprobe der Norwegischen Waldkatzen finden, die denen der chocolate und lilac BKH ähnelte, sie passten aber ziemlich gut mit denen der cinnamon und fawn Abessinier zusammen. Deshalb kamen wir zu der gleichen Schlussfolgerung, zu der man auch auf dem Seminar gekommen war. Die Katzen waren in Wirklichkeit cinnamon und fawn, nicht chocolate und lilac.

Dem Mikroskop-Test zufolge ist EP & EC S´ Tailor Hill´s Cupido blau tabby. Seine Haarprobe stimmte perfekt mit der einer blau tabby Maine Coon überein.

Bisher sind nur wenige der Norwegischen Waldkatzen als cinnamon und fawn neu registriert worden. Die meisten von ihnen sind immer noch als chocolate und lilac registriert. Eine Umschreibung soll so bald wie möglich nach der Ausstellung in Borlänge am 16 Mai 1998 erfolgen.

Woher kam das Cinnamon-Gen
Alle cinnamon und fawn NFO, die bisher geboren wurden, gehen auf die NRR registrierten Katzen EP & GIC Niros Dunder, geboren 1983, und Klofterhagens Babuschka. geboren 1981 zurück. (Das ist wie auch immer nicht der Fall bei der als "chocolate mackerel tabby / white" registrierten Katze in Norwegen.) Ihre Eltern sind auch NRR registrierte Norwegische Waldkatzen, aber in der Generation vor ihnen sind fünf von acht Katzen solche, die in die Novizenklasse aufgenommen wurden. Wir nehmen an, dass das Cinnamon-Gen durch eine von ihnen hineingelangte. Es ist zumindest zum heutigen Zeitpunkt nicht möglich zu klären, ob es von Dunder oder von Babuschka kam. Dunder hat mehr Nachkommen als Babuschka. aber die meisten von ihnen wurden nicht viel zur Zucht eingesetzt Die große Ausnahme ist der Sohn EC Pans Polaris, DM, der Hunderte von Nachkommen hat. Aber selbst wenn Dunder das Cinnamon-Gen getragen hat, musste es Polaris natürlich nicht zwingend geerbt haben. Einige andere Söhne und Töchter von EP & GIC Niros Dunder, die bis zu einem gewissen Grad in der Zucht eingesetzt wurden, sind Pans LISSI. Pans Pluto und EP & EC Torvmyra´s Vincent. Und dann natürlich GIP & EC Dea-Dia. DM av Aesene und GIC Froy Sparetta. DM av Aesene, die das Cinnamon-Gen beide tragen. Ihre Mutter ist Klofterhagens Babuschka. Babuschka hat auch eine Tochter, IC Ins av Aesene. mit Pans Polaris, die das Cinnamon-Gen aber nicht zu tragen scheint.

Warum gibt es gegenwärtig keine non-agouti cinnamon oder fawn Norweger?
Bisher wurden lediglich agouti cinnamon und fawn Katzen geboren. Wir erwarten jedoch, dass es bald non-agouti Katzen geben wird, weil non-agouti Katzen, die das Cinnamon-Gen tragen, in der Zucht eingesetzt werden. Eine von diesen ist z. B. der schwarze Kater EC S´ Svarte Petters Bernard, der sechs cinnamon tabby Kitten in drei Würfen erzeugt hat. Bernard war die Katze des Jahres in SVERAK 1997 und die Katze des Jahres bei den Norwegischen Waldkatzen in Europa.

Warum wurden so viele cinnamon und fawn Babies aus dieser Linie geboren?
Es wurde ein bestimmtes Maß an Linienzucht betrieben, um herauszufinden, welche Katze das Cinnamon-Gen trägt, die meisten Kätzchen tauchten jedoch rein zufällig auf. Die zunehmende Anzahl an cinnamon und fawn Katzen verdanken wir zumindest teilweise der Tatsache, dass viele Katzen aus dieser Linie in der Zucht sind und weil mehrere wirklich erfolgreiche Ausstellungs- und Zuchtkatzen gewesen sind. Ein weiteres Beispiel dafür ist die Zuchtkatze des Jahres 1997 in SVERAK, EC S´ Tassajara´s Tigris DM. Ihr Vater ist S* Wildwood´s Immer, weshalb Tigris das Cinnamon-Gen trägt.

Stecken irgendwelche Katzen anderer Rassen hinter diesen Norwegischen Waldkatzen?
Bei all den Novizenkatzen, die in der Zeit, als die Novizenklasse noch offen war, anerkannt wurden, stecken natürlich Katzen anderer Rassen hinter unseren Katzen! Ebenso wie hinter jeder anderen Rasse. Hinter der Norwegischen Waldkatze befinden sich wahrscheinlich zumindest Perser, Abessinier und natürlich Europäisch Kurzhaar. Damals, als die Novizenklasse noch offen war wurde sogar ein getickter Novize anerkannt und im NRR registriert. Sein Name war Raggen und er wurde zur Zucht eingesetzt. Natürlich befand sich unter seinen Vorfahren irgendwo ein Abessinier. Wie auch immer, steckt Raggen nicht hinter den cinnamon und fawn Norwegischen Waldkatzen. Wir nehmen an, dass das Cinnamon-Gen auch von einem Abessinier kam, der sich hinter einer der Novizenkatzen hinter EP & GIC Niros Dunder oder Klofterhagens Babuschka befand. Natürlich könnte es sich auch um eine Mutation handeln, aber dies muss für weniger wahrscheinlich gehalten werden als die Theorie, dass das Gen von einer Abessinier über die Novizenkatzen hineingelangt ist.

Wir wissen also nicht, wie, wo und wann das Cinnamon-Gen hineingekommen ist, aber wir wissen, dass die cinnamon und fawn Norweger von heute von ihrem Typ her keinerlei Anzeichen dafür zeigen, dass irgendeine andere Rasse mit ihnen vermischt wurde. Wir glauben, dass sie typische Norwegische Waldkatzen sind, und wir hoffen, dass Sie darin mit uns übereinstimmen, nachdem Sie sie auf der Ausstellung gesehen haben.

Variationen in der Farbe
Die cinnamon und fawn Norweger variieren sehr in ihren Farben. Ebenso wie Katzen anderer Farben sind einige Katzen dunkler und einige heller, einige Katzen wärmer in ihren Farben und einige kälter Da die Norwegische Waldkatze nicht nach Farbe gezüchtet wird, bekommen wir die ganze Palette an Variationen.

Aber auch die Katze selbst variiert in der Farbe Als Neugeborene sind sie dunkler mit viel apricot zwischen dem Tabby-Muster. Dann werden sie langsam heller, bis sie etwa 1-1,5 Jahre alt sind. Anschließend ändern sich die Farben mit der Jahreszeit. Auf der Ausstellung werden wahrscheinlich sowohl Katzen, die ihr dunkelstes Fell im Moment haben, als auch Katzen, die ihr hellstes Fell haben, anwesend sein.

Was denken die anderen Züchter über diese Farben?
Die Reaktionen auf diese Farben variieren zwischen den Züchtern. Einige wollen, dass sie anerkannt werden, einige nicht. Aber wir schätzen uns glücklich, sagen zu können, dass der Norsk Skogkattnng, der norwegische Club für Züchter und Liebhaber der Norwegischen Waldkatze, uns in unserem Bemühen, diese Farben zur Anerkennung zu bringen, unterstützt.

Jetzt, wo diese Katzen nicht mehr neu sind und sich die Gemüter beruhigt haben, wächst das Interesse an diesen Farben. Züchter aus Deutschland, Holland und den USA haben nach Kitten angefragt. In diesem Moment verlassen uns die ersten cinnamon / fawn Katzen nach Deutschland.

Auf der Ausstellung in Borlänge am 16.Mai 1993
Auf der Ausstellung in Borlänge zeigten wir 17 cinnamon und fawn Katzen. Eine der ersten zwei cinnamon / fawn Katzen war hier. S* Wildwood´s Imer. Es gab cinnamon tabbys, fawn tabbys, cinnamon torbies und fawn torbies mit und ohne weiß. Mitglieder der Judges & LO Commission der FIFE (Mr. Öle Magne Grytvik, Chairman. Miss Lili Anciau, Mrs. Jitka Kytlerova, Mrs. Aase Nissen, Mrs. Alva Uddin) begutachteten all diese Katzen auf der Ausstellung Sie begutachteten den Typ und kamen darin überein, dass sich weder der Typ noch die Fellqualität in irgendeiner Form von der der Norwegischen Waldkatzen in anerkannten Farben unterschied. Zum Schluss sagten sie alle, dass die Richterkommission der FIFE die Anerkennung der Farben cinnamon und fawn bei den Norwegern unterstützen werde.